16:oo Uhr bis
2o:3o Uhr
26. Juni

1o:oo Uhr bis
18:3o Uhr
27. Juni

Rathausgalerie München

Gebildet oder ungebildet?

„Gebildet oder ungebildet?“ ist eine Frage, die sich heute vor allem an die Strukturen des Bildungssystems richtet: Welches Selbstverständnis und welche Auffassung von Gegenwartskultur und -kunst wird durch unser Bildungssystem getragen? Kulturelle Kompetenz und eigene Urteilskraft sind Schlüsselqualifikationen: Gesellschaftliches Zusammenleben, gegenseitiges Verständnis und individuelle Orientierung werden durch die Verhandlung ästhetischer und kultureller Werte ermöglicht. Kunst stellt einen zentralen Austragungsort für diese Verhandlung zur Verfügung. Welche Rolle spielt die Kunst bisher im Zusammenhang der Kulturellen Bildung und wie kultivieren sich andere zentrale Disziplinen für die Lebensentwürfe von Kindern, Jugendlichen und Schüler/innen? Gelungene Beispiele für das Erkennen und Erkunden des eigenen Lebensumfeldes, eigener und fremder ästhetischer Bedürfnisse und deren Gestaltung werden im Rahmen der Tagung präsentiert. Auf der Makroebene werden die Vernetzung der Disziplinen und die Entwicklung erweiterter Bildungsfelder und -konzeptionen innerhalb und außerhalb der Schulentwicklung untersucht und diskutiert.

Auch diese Tagung richtet sich an Expert/innen aus der Kunstpädagogik, den Erziehungswissenschaften und an Pädagog/innen anderer Fachbereiche, an Eltern und Jugendliche, Künstler/innen aller Sparten und insbesondere an Vertreter/innen der Kultur- und Bildungspolitik sowie der schulischen Praxis.

Die Teilnahme ist kostenlos und für bayerische Lehrer/innen als eine die staatliche Lehrerfortbildung ergänzende Maßnahme anerkannt:
AKTENZEICHEN E492-Kultur/09/2
LEHRGANGS-NR. 2823

PROGRAMM

Freitag, 26. Juni

16:00–16:30
BEGRÜSSUNG UND EINFÜHRUNG
Christiane Mennicke und Ulrich Schötker (Kurator/innen von Walden #3)
16:30–17:30
WIE KULTUR IN DIE BIOGRAFIE KOMMT
Dr. Susanne Keuchel (Zentrum für Kulturforschung, Bonn)
Vortrag mit anschließender Diskussion
17:30–17:45
PAUSE
17:45–18:45
GEWERKSCHAFT DES SPIELS
Ludotek (Künstlergruppe, Madrid)
Präsentation und Gespräch mit der Künstlergruppe (engl. mit Übersetzung)
18:45–19:00
PAUSE
19:00–20:00
KÜNSTLERISCHE MENTALITÄT IN BILDUNGSPROZESSEN
Prof. Dr. Pierangelo Maset (Prodekan an der Fakultät für Bildungs-, Kultur- und Sozialwissenschaften, Leuphana Universität Lüneburg)
Vortrag mit anschließender Diskussion
20:00–20:30
RESUMÉE UND AUSBLICK AUF TAG 2

Samstag, 27. Juni

10:00–10:30
RÜCKBLICK TAG 1 UND EINFÜHRUNG
10:30–11:30
10 – 09 – 08 – 07 – … – 00
MODELLE UND VORAUSSETZUNGEN FÜR BILDUNGSARBEIT AN MUSEEN

Heike Kropff (Kuratorin der Abteilung Bildung und Vermittlung, Museum Folkwang, Essen)
Vortrag mit anschließender Diskussion
11:30–11:45
PAUSE
11:45–12:15
KÜNSTLER/INNEN-GESPRÄCH
Stephan Dillemuth (Bildender Künstler/ Professor für Kunstpädagogik an der ADBK München), Annette Krauss (freie Künstlerin, Utrecht) und Dirk Meitzner (Kunstpädagoge am Carl-Orff-Gymnasium Unterschleissheim)
12:15–13:00
DIE AUSERWÄHLTEN – GenerationenArchivVideonale
Birgit Bertram (Videonale e.V., Bonn/ ADKV-Kollaboration)
Präsentation mit anschließender Diskussion
13:00–14:00
MITTAGSPAUSE
14:00–15:00
40 JAHRE ENTWICKLUNG VON KEKS ZU KIKS
Wolfgang Zacharias und Gerd Grüneisl (Kultur- und Schulservice München)
Vortrag mit anschließender Diskussion
15:00–15:15
PAUSE
15:15–16:15
HAJUSOM – BERICHT AUS EINEM TRANSNATIONALEN KÜNSTLERKOLLEKTIV
Dorothea Reinicke (freie Regisseurin/ Hajusom, Hamburg)
Vortrag mit anschließender Diskussion
16:15–16:30
PAUSE
16:30–18:00
GEBILDET ODER UNGEBILDET? - MÖGLICHE LANDSCHAFTEN DER KULTURELLEN BILDUNG
PODIUMSDISKUSSION

Daniela Bystron (Kunstvermittlung Hamburger Bahnhof, Berlin), Beate Pohlendt (Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung, Beratungsfeld Bildende Kunst, Hamburg), Stefanie Reichelt (Referentin für Kulturelle Bildung, Kinder- und Jugendkultur, Kulturreferat München), Thomas Sello (Museumspädagogik Hamburger Kunsthalle), Ernst Wagner (Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung, München), Manfred Wiemer (Leiter des Amtes für Kultur- und Denkmalschutz Dresden)
Moderation: Johannes Kirschenmann (Professor für Kunstdidaktik an der ADBK München)
18:00–18:30
RESUMÉE UND VERABSCHIEDUNG